Weiterführende Links:
Bild btopl.jpg wurde nicht geladen
Psychisches Trauma
Zum ForenbereichForum
Newsletter abonnierenNewsletter
GästebuchGästebuch
Diese Seite weiter empfehlenTell a Friend
Bild btexts.jpg wurde nicht geladen
Was ist ein psychisches Trauma?
TRAUMA:
Was ist ...?Zentrale FolgenBeeinflussende FaktorenAuswirkungen auf den GlaubenInformationsblatt für GewaltopferStationen der HeilungTexte & GedichteErfahrungsberichteGeschichte der TraumaforschungLebensgeschichte: «Nie wieder...»

GESCHICHTEN
KURZGESCHICHTE
Donnerstag 18.9.2014
FREI SEIN ? !


Überlebende, Angehörige und Retter gedenken der 21 Opfer des Canyoning-Unglücks in der Saxeten-schlucht (Schweiz) vom
27. Juli 1999.
"Psychisches Trauma ist das Leid der Ohnmächtigen. Das Trauma entsteht in dem Augenblick, wo das Opfer von einer überwältigenden Macht hilflos gemacht wird. Ist diese Macht eine Naturgewalt, sprechen wir von einer Katastrophe. Üben andere Menschen diese Macht aus, sprechen wir von Gewalttaten. Traumatische Ereignisse schalten das soziale Netz aus, das dem Menschen gewöhnlich das Gefühl von Kontrolle, Zugehörigkeit zu einem Beziehungssystem und Sinn gibt."
(Judith Hermann, Die Narben der Gewalt, München 1993, S. 54)

In der Umgangssprache wird ein Ereignis schnell einmal als »traumatisierend« bezeichnet. Doch vielfach wird dieser Begriff nicht richtig angewendet. Ein psychisches Trauma ist in der Fachsprache der Psychologie ein tiefgreifendes Erlebnis, das den Rahmen üblicher menschlicher Erfahrung sprengt und die seelischen und biologischen Bewältigungsmechanismen des Menschen überfordert. Traumatische Ereignisse bedrohen das Leben oder die körperliche Unversehrtheit und versetzen den Betroffenen in extreme Hilflosigkeit und Angst. Ein Trauma kann verursacht werden durch eine Naturkatastrophe, durch einen schweren Unfall oder das Erleben von Gewalt.
Heute ist bekannt, dass ein traumatisches Erlebnis nicht spurlos am Menschen vorübergeht. Viele Opfer entwickeln schwere psychische Störungen. Über die langfristigen seelischen Folgen schrecklicher Geschehnisse wurde in der Medizin und der Öffentlichkeit lange geschwiegen; sie wurden verdrängt und tabuisiert und die Betroffenen nicht selten als Simulanten gebrandmarkt. Bis die Opfer von Traumata endlich Anerkennung ihrer Leiden und fachliche Hilfe fanden, brauchte es lange.

Traumatische Ereignisse gelten als aussergewöhnliche Vorkommnisse. Sie werden definiert als »ausserhalb der üblichen menschlichen Erfahrung« liegend. Doch traumatische Ereignisse sind nicht deshalb aussergewöhnlich, weil sie selten sind, sondern weil sie die normalen Anpassungsstrategien des Menschen überfordern.
Wie die Erfahrung von Klinikern und Therapeuten zeigt, ist es nach dem Erleben eines schweren Unfalls, einer Naturkatastrophe oder einer Gewalttat ausserordentlich wichtig, die Betroffenen klar und detailliert über mögliche posttraumatische Reaktionen zu informieren. Wurde einem Opfer erklärt, auf welche Weise es mit eventuell auftretenden Störungen umgehen kann beziehungsweise welche Verhaltensweisen es vermeiden sollte, so wird es viel eher fähig sein, sein schreckliches Erlebnis zu verarbeiten. Die Notwendigkeit einer Aufklärung gilt auch für Familienangehörige und Freunde. Durch das Wissen, dass es infolge eines Traumas zu Spannungen und Konflikten in den persönlichen Beziehungen kommen kann, sind sie besser in der Lage, das Opfer einer Gewalttat oder eines Unglücks zu verstehen und angemessen auf sein Verhalten zu reagieren.
Von Bedeutung ist das Wissen über Traumata und ihre Auswirkungen auch für die Haltung gegenüber Kriegsflüchtlingen und Überlebenden organisierter Gewalt, die Asyl in unseren Ländern suchen.
zurück zum Seitenanfang weiter
 
  • Sexueller Missbrauch
  •  
  • Suizid / Selbstmord
  •  
  • Krebs-Erkrankung
  • © 2003-2014 Sonja Blum   DisclaimerImpressumSiteMapNachricht an  Webmaster