Weiterführende Links:
Bild btopl.jpg wurde nicht geladen
Suizid
Zum ForenbereichForum
Newsletter abonnierenNewsletter
GästebuchGästebuch
Diese Seite weiter empfehlenTell a Friend
Bild btexts.jpg wurde nicht geladen
Grundsätzliches
SELBSTTÖTUNG
GrundsätzlichesMotiveEpidemiologieErkennenHelfenSuizid und GlaubeErfahrungsberichteArtikel im Beobachter 24/03Lebensgeschichte: «Selbstmord oder neues Leben?»

GESCHICHTEN
KURZGESCHICHTE
Donnerstag 21.8.2014
FREI SEIN ? !

Letzter Ausweg Suizid
Sendung zum
Thema Suizid im
Fenster zum Sonntag.
Fenster zum Sonntag "Letzter Ausweg Suizid" Video (450 kbps)

Suizid leitet sich vom lat. Wort «suus» und «cadere» = sich selber fällen ab.
Das Bild des Baumes, der gefällt wird, drängt sich unweigerlich auf, und gerade dieser Vergleich zwischen Mensch und Baum hat sehr viel Wahrheitsgehalt. Nun gibt es da einen grossen Unterschied, dass der Baum sich selbst nicht fällen kann. Er ist auf die Einwirkung anderer angewiesen: Solche, die ihn beschneiden, eventuell begiessen und solche, die seinem Dasein als Baum ein Ende bereiten.

Der Mensch lebt aber in einer immerwährenden «Entscheidungsfreiheit». Diese Entscheidungsfreiheit beinhaltet sogar die Möglichkeit, sich für eine frühzeitige Beendigung des eigenen Lebens selbst aktiv einzusetzen.

Die meisten Suizidhandlungen geschehen wohl als sogenannte «Kurzschlusshandlungen». Akute Überforderungssituationen in ausweglos scheinender Lebenslage, oft verbunden mit schweren Depressionen, Schizophrenie, Alkoholmissbrauch oder Drogensucht, lassen beispielsweise solche Kurzschlusshandlungen entstehen. Kurzschlusshandlungen sind meist als überdominante seelische Reaktionen zu verstehen, bei denen der normale Intellekt seinen Bremseffekt im Sinne des Überlebenswillens verloren hat.

Oft wird der Suizid als sogenannte «Endlösung» gewählt, vor allem dann, wenn der Mensch sich als Last für andere empfindet, die nicht mehr tragbar und zumutbar erscheint. Hinter vielen Suizidhandlungen stehen schwere Kommunikationsstörungen im zwischenmenschlichen Bereich, die den Menschen gleichsam in eine Sackgasse, in die Situation einer Endstation hineinführen.

Die Situation von Endlösung, Endstation ist jedoch oft verbunden mit einer bewussten Abrechnung mit sich selbst und mit der Umwelt, die einfach nicht begreifen will, in welch schlimmer Situation der Gequälte sich befindet. Solche Abrechnungen gleichen oft Trotzreaktionen und weisen appellativen Charakter auf. Sie können so auch infantile (kindliche) Charakterzüge enthalten.
zurück zum Seitenanfang weiter
 
  • Psychisches Trauma
  •  
  • Wirkliche Freiheit
  • © 2003-2014 Sonja Blum   DisclaimerImpressumSiteMapNachricht an  Webmaster