Weiterführende Links:
Bild btopl.jpg wurde nicht geladen
Essstörungen
Zum ForenbereichForum
Newsletter abonnierenNewsletter
GästebuchGästebuch
Diese Seite weiter empfehlenTell a Friend
Bild btexts.jpg wurde nicht geladen
Zusammenfassung und Übersicht
MAGERSUCHT:
ZusammenfassungAllgemeines und HäufigkeitGrundlagen und UrsachenSymptomatikTherapiePrognoseLebensgeschichte: «Steffi - Gefangen in mir selbst»
Wichtig 16x16
Untersuchung

GESCHICHTEN
KURZGESCHICHTE
Mittwoch 22.10.2014
FREI SEIN ? !

Unter Anorexia nervosa oder Magersucht versteht man eine krankhafte Essstörung, die durch starken Gewichtsverlust gekennzeichnet ist und sich dadurch von der Bulimie, umgangssprachlich auch Ess-Brech-Sucht genannt, unterscheidet. Typischerweise sind junge Frauen betroffen, wobei der Krankheitsbeginn meist in der Pubertät liegt. Etwa 1% der Frauen im Alter von 15 bis 25 Jahren leidet an Anorexie. Die Ursachen der Magersucht sind vielfältig und basieren auf genetischen Faktoren, psychischen Belastungen in der Pubertät durch Veränderung des Körpers und ungelöste familiäre Konflikte sowie gesellschaftliche Einflüsse wie das Schlankheitsideal unserer Zeit. Es kommt zu einer Körperschemastörung, das heißt, die Patientinnen fühlen sich auch bei hochgradigem Untergewicht zu dick und zwingen sich zu weiterer Gewichtsreduktion.

Symptome sind ein Gewichtsverlust bis zu 50% des Ausgangsgewichtes und als Folge körperliche Schäden mit Hormonstörungen und Ausbleiben der Menstruation, Muskelschwäche, Kreislaufproblemen und Mangelerscheinungen durch Vitamin- und Mineralstoffmangel. Aufgrund fehlender Krankheitseinsicht und manchmal bestehender Selbstmordgefahr ist in schweren Fällen eine Behandlung im Krankenhaus notwendig. Erstes Ziel ist die Gewichtszunahme, wobei auch eine intravenöse Verabreichung von Ernährungslösungen erforderlich sein kann. Anschließend wird eine langfristige Psychotherapie meist unter Einbeziehung der Familie durchgeführt. Etwa 30% erreichen das Normalgewicht, bei 25% nimmt die Anorexie einen chronischen Verlauf und 10% sterben an den Folgen der Krankheit.
zurück zum Seitenanfang weiter
 
  • Bulimie
  •  
  • Borderline
  •  
  • Sexueller Missbrauch
  • © 2003-2014 Sonja Blum   DisclaimerImpressumSiteMapNachricht an  Webmaster