Bild btopl.jpg wurde nicht geladen
Lebensgeschichten
Zum ForenbereichForum
Newsletter abonnierenNewsletter
GästebuchGästebuch
Diese Seite weiter empfehlenTell a Friend
Bild btexts.jpg wurde nicht geladen
Lazar Boskovic
Auf der Suche nach "Mehr"
GESCHICHTEN:
Geschichten-Index
Eigene Geschichte eintragen
Teilnahme-
bedingungen

KURZGESCHICHTE
Donnerstag 24.7.2014
FREI SEIN ? !

SuchenSUCHEN:
 

Diese Zeilen schildern nur einen kurzen Abschnitt meines Lebens. Er wird aber der wichtigste in meinem Leben gewesen sein.

Ich heiße Lazar Boskovic und bin am 4. Dezember 1973 in Ravensburg geboren. Als ich 14 Jahren alt war habe ich die Sportart Karate begonnen. Bis zu meinem Studienbeginn in München wurde ich mehrfacher Deutscher Meister. Im Herbst 2000 gelang mir dann der größte Erfolg meiner Karriere: Vor 12'000 Zuschauern habe ich in der Münchner Olympiahalle den Weltmeistertitel in der Gewichtsklasse bis 65 kg geholt. Bin ich dadurch im Tiefsten Inneren meines Lebens glücklich geworden? Was füllt mein Leben aus?

Ich weiß noch wie ich es im letzten Jahr auf dem Gymnasium kaum erwarten konnte, aus Oberschwaben in die Metropole München zu ziehen. Ich hatte die Hoffnung, dort Menschen zu treffen, die anders sein würden: Menschen, die feinfühlig und tiefer über das Leben nachdenken und nicht nur an der Oberfläche bleiben.
Ich habe damals nicht an Gott geglaubt. Meine Lebensphilosophie stützte sich auf das Gute im Menschen. Ich habe auf eine "gesunde" Bodenständigkeit, die ein gutes Miteinander zu den Mitmenschen ermöglicht, gehofft.
Alles was ich nicht erfassen konnte wie Liebe, Glaube oder Gefühle war wie ein Nebel, in den ich mich hin und wieder hineinbegab. Der Boden meiner Lebenswelt waren jedoch fassbare Dinge, die ich sehen kann. Ich dachte: Ich darf mich bei meinen Nebelwanderungen nur nicht verirren, dann werde ich diesen Boden unter den Füßen nicht verlieren.

Auch gleich zu Beginn meines Studiums lernte ich noch jemand Besonderes kennen. Er wurde mir in dieser Zeit zu einem richtigen Freund. Ich konnte während unser vollgepackten Studienzeit öfter Zeit mit ihm verbringen, Gedanken über das Leben auszutauschen. Was mich jedoch störte, war, dass er Gott als seinen Herrn ansah.
Jesus Christus war derjenige, auf den er sein Leben aufbaute. Ich konnte es nicht fassen, wie Franz sich jemandem aus der unsichtbaren Welt unterordnen konnte. Die Frage nach Gott
Seite:   1  2  3  4  5  6   Indexweiter

 Weiterführende Links:

 
  • Wirkliche Freiheit
  • Lazar Boskovic eine
Nachricht senden
    © 2003-2014 Sonja Blum   DisclaimerImpressumSiteMapNachricht an  Webmaster