Bild btopl.jpg wurde nicht geladen
 Kurzgeschichte  von  Donnerstag 2.10.2014 
Zum ForenbereichForum
Newsletter abonnierenNewsletter
GästebuchGästebuch
Diese Seite weiter empfehlenTell a Friend
Bild btexts.jpg wurde nicht geladen
Hoch-Zeit des Lebens

GESCHICHTEN
KURZGESCHICHTE
Donnerstag 2.10.2014Archiv

FREI SEIN ? !

SuchenSUCHEN:
 

Das Buch zu dieser Kurz-
geschichte.
Hier bestellen:
Axel Kühner
Überlebensgeschichten für jeden Tag

Zwei junge Menschen haben sich liebgewonnen. Sie feiern Verlobung, und es beginnt eine wunderbare Zeit, in der die Liebe reifen und sich bewähren soll. Schon am Tage der Verlobung wissen die beiden, dass diese schöne Zeit einmal zu Ende geht. Aber weinen sie darum? Wächst daraus Sorge und Angst? Nein, sie erwarten und freuen sich auf eine noch grössere Zeit, die Hoch-Zeit des Lebens.

Nur eines wäre furchtbar, wenn die Beziehung zerreisst, die Treue bricht, die Liebe erkaltet und die Hochzeit gar nicht erlebt wird.
   Unsere Lebenszeit wird in der Bibel mit der Verlobungszeit verglichen, in der das Verhältnis zu Gott beginnen, in Liebe reifen, in Treue sich bewähren und alles auf eine Vollendung hin wachsen soll. Dass die schöne Zeit als Vorbereitungszeit auf eine noch grössere einmal zu Ende geht, ist in den Augen der Bibel nicht furchtbar, sondern wie eine grosse Hoffnung und Erwartung. Nach unserer Lebenszeit mit all den schönen und schweren Dingen, mit Lust und Last, Erwartungen und Sehnsüchten, die sich letztlich noch nicht erfüllen liessen, hat Gott noch eine grössere Zeit für uns bereit, die Zeit der Vollendung und Fülle des Lebens, die Ewigkeit.
   Christen gehen nicht auf ein Ende zu, wohl aber auf eine Vollendung. Nicht Ende heisst ihr letztes Wort, sondern Ziel, Krönung und Erfüllung. Dazu gab uns Gott diese Lebenszeit, dass wir in ihr reif würden für die Hoch-Zeit bei ihm. In einer Zeit, in der das Gespenst der Angst vor dem Weniger umgeht, wollen wir auf die Hoch-Zeit und das Mehr des Lebens, auf die Ewigkeit hin leben.



«Aber einst steht fest, dass ich alles vergessen will, was hinter mir liegt. Ich konzentriere mich nur noch auf das vor mir liegende Ziel. Mit aller Kraft laufe ich darauf zu, um den Siegespreis zu gewinnen, das Leben in Gottes Herrlichkeit. Denn dazu hat uns Gott durch Jesus Christus berufen.»
(Philipper 3,13+14)


Quelle: Axel Kühner, Überlebensgeschichten für jeden Tag, Aussaat Verlag
 Weiterführende Links:    
  • Wirkliche Freiheit
  • © 2003-2014 Sonja Blum   DisclaimerImpressumSiteMapNachricht an  Webmaster