Bild btopl.jpg wurde nicht geladen
 Kurzgeschichte  von  Donnerstag 24.7.2014 
Zum ForenbereichForum
Newsletter abonnierenNewsletter
GästebuchGästebuch
Diese Seite weiter empfehlenTell a Friend
Bild btexts.jpg wurde nicht geladen
Auf der Flucht

GESCHICHTEN
KURZGESCHICHTE
Donnerstag 24.7.2014Archiv

FREI SEIN ? !

SuchenSUCHEN:
 

Das Buch zu dieser Kurz-
geschichte.
Hier bestellen:
Axel Kühner
Überlebensgeschichten für jeden Tag

Es lebt einst ein Kaiser in China. Eines Abends ging er über die blühenden Terrassen seiner kaiserlichen Gärten und erfreute sich an der Schönheit seiner Blumen und an dem Duft der Rosen. - Da stürzte sein oberster Gärtner, die Treppe heraufstürmend, dem Kaiser vor die Füsse in den Staub. «O mächtiger Herr, höre mich an! Eben sah ich, als ich dort unten deine Rosenbüsche begoss, den leibhaftigen Tod.

Dort hinter einem Baum spähte er hervor und drohte mir mit der Faust. Sicher will er mir an das Leben. Leihe mir, Herr, dein schnellstes Pferd Zephir, das rascher als der Westwind ist, und lass mich entfliehen nach Tschanga, deinem entferntesten Schloss, das du in den Bergen versteckt hast. Noch vor Aufgang des Mondes kann ich dort sein. Dort wird mich der Tod nicht finden.» - «Nimm das Pferd! Um sein Leben zu bewahren, muss man alles einsetzen.»
   Der Gärtner stürmte davon nach den Ställen. Bald hörte man den silbernen Hufschlag eines entfliehenden Pferdes. - Sinnend ging der Kaiser weiter. Aber plötzlich sah auch er dicht vor sich mitten in den Rosen den Tod. Doch der Kaider fürchtet sich nicht, sondern trat ihm rasch entgegen und fuhr ihn an: «Warum erschreckst du meinen Gärtner und bedrohst meine Leute vor meinen Augen?» Da verneigte sich der Tod und sprach: «Erhabener Herr, vergib mir, dass ich dich erzürnte. Aber ich habe deinen Gärtner nicht bedroht. Als ich ihn so unerwartet vor mir sah in deinen Rosen, konnte ich ein Zeichen der Verwunderung nicht unterdrücken. Denn heute früh gebot mir der hohe Herr des Himmels, diesen deinen Gärtner heute abend beim Aufgang des Mondes in deinem Schloss Tschanga abzuholen. Darum wunderte ich mich, dass ich ihn hier traf, so weit von jenem Schloss entfernt.»
   Da neigte sich der Kaiser ehrfürchtig vor dem unsichtbaren Herrn über Leben und Tod. Und er blickte dann lange in den Kelch einer Rose. Und er dachte: 'Da rast nun der Mann auf dem schnellsten Pferd, das niemand einholen kann, vor dem Schicksal fliehend seinem Schicksal entgegen!'

«Kehrt doch um zu mir, und werdet ruhig, dann werdet ihr gerettet! Vertraut mir, und habt Geduld, dann seid ihr stark! Doch das wollt ihr nicht. Ihr prahlt: 'Wir haben gute und schnelle Pferde, wir bringen uns rechtzeitig in Sicherheit.' Jawohl - ihr werdet fliehen, aber eure Verfolger bleiben euch auf den Fersen!»
(Jesaja 30,15+16)


Quelle: Axel Kühner, Überlebensgeschichten für jeden Tag, Aussaat Verlag
 Weiterführende Links:    
  • Wirkliche Freiheit
  • © 2003-2014 Sonja Blum   DisclaimerImpressumSiteMapNachricht an  Webmaster