Bild btopl.jpg wurde nicht geladen
Klinik SGM Langenthal, Psychosomatik, Psychiatrie und Psychotherapie Listinus Toplisten
Zur StartseiteHome
Newsletter abonnierenNewsletter
GästebuchGästebuch 
Diese Seite weiter empfehlenTell a Friend 
Bild btexts.jpg wurde nicht geladen
Allgemeines Forum
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren   ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 
Meine Mutter *Trigger*

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen     Foren-Übersicht -> Borderline
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
devon



Anmeldungsdatum: 01.02.2009
Beiträge: 21
Wohnort: Schweiz, Kanton St.Gallen

BeitragVerfasst am: Mo 27.Jul.2009 12:52    Titel: Meine Mutter *Trigger* Antworten mit Zitat

Hallo

Habe heute meinem Arzt telefoniert, nun kann ich morgen 14 Uhr hingehen, heute geht es meinem Arzt nicht mehr, da er sehr fest besetzt ist. Aber ich bin froh, dass ich nun wenigstens morgen hin kann, und nicht warten muss, bis Mittwoch.
Mir geht es sehr schlecht. Ich hatte wieder einen Rückfall, habe mich geschnitten, mit der Schere. Ich konnte nicht anders, der innere Schmerz war so gross, dass ich es nicht mehr aushielt, und mich verletzen musste. Es war wie ein Zwang. Ich hasse mich dafür. ich hasse meinen Körper. Meine Mutter nervt mich so sehr, heute morgen hat sie ein urisches Theater gemacht, weil sie gehört hat, dass ich meinem Arzt telefoniert habe. Meine Mutter hat rumgeschrien und ist ausgeflippt, und meinte, ja, nun müsse ich sicher wieder in die Klinik, ich könne sie doch nicht schon wieder alleine lassen, sie brauche mich, usw. und so fort. Meine Mutter engt mich dermassen ein, ich bekomme fast keine Luft mehr zum atmen. Immer soll ich an sie denken, wer denkt denn mal an mich?
Wenn mein Arzt morgen meint, ich müsse nochmals in die Klinik, ja dann werde ich gehen, dann werde ich endlich mal nur an mich alleine denken.
Dazu kommt noch, dass täglich meine Tante, die Schwester meiner Mutter, zu uns kommt, sie hat ja Anfangsstadium Demenz, und vergisst alles, und sucht immer ihren verstorbenen mann. Nun habe ich zwei "ältere Frauen" am hals, es ist zum k***. Beide reden dann immer auf mich ein, und meinen ,ja, ich könne nicht in die Klinik, ich müsse ja auch an meine mutter denken, wer würde dann einkaufen gehen, usw. Es ist ehrlich zum k***. Das, was ich will, zählt bei den beiden Frauen nicht, aber ich habe ein Recht darauf, ein eigenständiges Leben zu führen, bin nicht die Gesellschafterin meiner Mutter und meiner Tante.

Sorry, das musste mal raus.

Mal sehen, was der Arzt morgen meint.

Schönen Nachmittag noch. Liebe Grüsse devon
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
devon



Anmeldungsdatum: 01.02.2009
Beiträge: 21
Wohnort: Schweiz, Kanton St.Gallen

BeitragVerfasst am: Di 28.Jul.2009 10:39    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

Oh mann, könnte grad die Wände hoch! Bin so wütend, du kannst es Dir nicht vorstellen!
Meine Mutter hat mich bis jetzt so dermassen bearbeitet, sie setzt mich so unter Druck, sie hat gesagt zu mir, ich dürfe meinem Arzt nicht sagen, dass es mir so verdammt mies geht, sonst müsste ich ja eh wieder in die Klinik, und ich könne sie jetzt nicht alleine lassen, usw.
Meine Mutter hat null Verständnis für mich, ich könnte grad k***. sorry. Natürlich werde ich dem Arzt heute sagen, dass es mir so mies geht, und ich werde ihm auch von meinen erneuten Selbstverletzungen erzählen.

Das musste nun mal raus, danke fürs lesen.

Liebe, verzweifelte Grüsse
Susanne
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
devon



Anmeldungsdatum: 01.02.2009
Beiträge: 21
Wohnort: Schweiz, Kanton St.Gallen

BeitragVerfasst am: Di 11.Aug.2009 18:11    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo

Leider geht es mir momentan nicht gut. War heute in der Therapie, war sehr anstrengend. Nun bekomme ich noch zusätzlich ein neues Medikament namens Lamictal, wegen meinen Stimmungsschwankungen. Im Moment bin ich tieftraurig, und habe Suizidgedanken. Mein Leben ekelt mich so was von an. Meine Mutter nervt mich, alles um mich herum nervt mich, ich halte es kaum noch aus. Ich quäle mich durch mein Leben. Ich fühle mich einsam, obwohl ich es eigentlich nicht bin. Meine Tante, die Anfangsstadium Alzheimer hat, kommt täglich zu uns, die nervt auch. Es ist so zum k***, sorry dieser Ausdruck.
Ich weiss nicht, wie lange ich mein Leben noch durchhalte...., stehe kurz vor einem Nervenzusammenbruch, jeder will was von mir, und Schuldgefühle plagen mich, wenn ich meiner Mutter einmal "NEIN" sage, dann flippt sie aus und schreit herum, ich ertrage es nicht mehr.
Alles muss nach dem Kopf meiner Mutter gehen. Ich kriege überhaupt keine Unterstützung von ihr wegen meiner Wohnungssuche, nur Vorwürfe und Beleidigungen kommen von seiten meiner Mutter.
Ich bin sowas von fertig zur zeit, stecke wieder in einem riesengrossen Tief, könnte nur noch weinen.....
Und dazu noch ein neues Medikament, nehme nun 5 verschiedene Medikamente ein, naja, wenns hilft....

Sorry für dieses Gejammer, aber es musste einfach mal raus.

Traurige Grüsse Susanne
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
devon



Anmeldungsdatum: 01.02.2009
Beiträge: 21
Wohnort: Schweiz, Kanton St.Gallen

BeitragVerfasst am: Fr 21.Aug.2009 12:30    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

Ich bin gerade sehr traurig. Meine Kollegin Mädy, (sie hat zwei Deutsche Schäferhunde, beides Rüden), muss den jüngeren Hund weggeben, da die zwei sich nicht mehr verstehen und sich ganz massiv gepackt haben, sodass Mädy notfallmässig zum Tierarzt musste. Ich bin nun sehr traurig für meine Kollegin.
Mir gehts gerade nicht so gut, bin traurig. Alles um mich herum nervt mich, meine Tante war heute morgen schon wieder hier, und so wie es aussieht, kommt sie heute nachmittag wieder. Meine Tante ist so krank, sie fragt dauernd nach ihrem verstorbenen Mann. Es nervt mich.
Ich habe keine Nerven mehr. Stehe kurz vor einem Nervenzusammenbruch.
Meine Tante schleppt auch dauernd eine orange Tasche mit ganz vielen Kleidern mit sich herum. Es ist nicht zum aushalten.
Könnte nur noch weinen, aber ich glaube, ich habe gar keine Tränen mehr.
Habe mich auch wieder selbst verletzt, ganz arg. Mit dem Taschenmesser habe ich mich in den Arm geschnitten. Um den inneren Schmerz nicht mehr zu spüren. Es tut so weh, innerlich, und ich fühle mich so kraftlos. Es ist einfach alles so traurig zur Zeit.
Werde heute meinem Therapeuten noch eine E Mail schreiben, damit ich gleich am Montag wieder einen Termin bekomme.
Kann nicht warten bis zum 31.8., ich fühle mich so mies.
Könnte nur noch schlafen. Und vom neuen Medikament, das ich seit einer Woche noch zusätzlich einnehmen muss, habe ich einen ganz massiven Haut ausschlag unter dem linken Arm bekommen. Es brennt und ist knallrot. Schon wegen dem Ekzem muss ich früher zum Arzt gehen.
Ich muss zur Zeit 5 verschiedene Medikamente einnehmen durch den ganzen Tag hindurch, dadurch bin ich immer sehr müde.
Auch Suizidgedanken plagen mich wieder. Ich frage mich, was für einen Sinn mein Leben noch hat.
Traurige Grüsse
Susanne
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Phantom



Anmeldungsdatum: 02.06.2007
Beiträge: 33
Wohnort: SG

BeitragVerfasst am: Fr 11.Sep.2009 19:30    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Susanne
Habe soeben deine Berichte gelesen...hmm ich finde es gut, dass du hier deine Gefühle und deine momentane Lebenssituation niederschreibst.
Deine situation kann ich sehr gut nachvollziehen und ich möchte dir Mut machen dass du nun für dich schaust und die Situation deiner Mutter und Tante zweitrangig ist. Lass dir keine Schuldgefühle einreden! klar dass ist so einfach gesagt und unglaublich schwierig in der Umsetzung aber so wie ich deine Berichte verstehe begehen deine Mutter und Tante geistlichen/seelischen missbrauch an dir. Bestimmt fassen die beiden dass nicht so auf und dennoch begehen sie einen grossen Fehler indem sie dir schuldgefühle einreden,deine Situation nicht ernst nehmen und dir Verantwortung gegenüber deiner Mutter auferlegen, welche du nicht tragen musst, möglicherweise auch nicht tragen kannst.
Sei dir dessen bewust und gib nicht auf!

Ich befinde mich momentan in einer psychiatrischen Klinik und es fällt mir selbst sehr schwer, mir einzugestehen dass dies notwendig ist. Bei der Arbeit sind wir zu zweit. Mein Arbeitskolleg ist 62Jahre alt und kommt alleine nicht klar mit so vieler Arbeit welche wir haben...ihm fällt es schwer nachzuvollziehen weshalb ich in der Klinik bin und ich mache mir riesige Vorwürfe weil ich ihn mit der ganzen Arbeit alleine lasse, dennoch weiss ich das dieser Klinikaufenthalt notwendig ist...ich mache mir immer wieder Vorwürfe, habe nochimmer sehr oft Suizidgedanken und der Drang zur Klinge ist oft kaum zu ertragen.

Wie geht es dir nun? Hast du mit deinem Arzt gesprochen? Nun, auch wenn du von deiner Mutter keine Unterstützung bekommst, so kanst du dir sicher sein, dass ich dich so gut wie nur irgendwie möglich unterstützen werde!
Sei dir bewust dass du eine wertvolle Person bist, für die es sich jederzeit lohnt zu kämpfen, nicht aufzugeben und die in einem gesunden Mass egoistisch sein soll!
Gruss Phanti
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen     Foren-Übersicht -> Borderline Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB
© 2001 - 2007 phpBB Group