Weiterführende Links:
Bild btopl.jpg wurde nicht geladen
Esoterik
Zum ForenbereichForum
Newsletter abonnierenNewsletter
GästebuchGästebuch
Diese Seite weiter empfehlenTell a Friend
Bild btexts.jpg wurde nicht geladen
Einleitung - Was ist Esoterik?
ESOTERIK
EinleitungErkenntnismethodenGeschichteVerständnisBedeutungChristlicher GlaubeLebensgeschichte: «Eine Esoterikerin lernt Jesus kennen»

GESCHICHTEN
KURZGESCHICHTE
Freitag 1.8.2014
FREI SEIN ? !

Wer Esoterik erfassen und begreifen möchte, übt seinen Verstand an einem untauglichen Objekt: «Esoterik», abgeleitet vom griechischen «esoteros» (innerlich, nach innen gewandt), rechnet mit einer Innenseite aller Dinge, aller Ereignisse und aller Wesen. Diese Innenseite des Wirklichen lässt sich mit dem üblichen Verstand nicht begreifen. Der Normalverstand erfasst aus esoterischer Perspektive nur die äusserlichen Aspekte der Wirklichkeit. Das innerlich Verborgene aber ist das eigentliche Wesen aller Dinge. Dieses Wesen lässt sich erfühlen, erspüren, erleben. Es offenbart sich in begnadeten Momenten und an besonderen Orten («Kraftorten») der wachen Seele. Es kommuniziert mit den Meditierenden, mit den sich in rituellen Tänzen Wiegenden und vor allem auch mit den Hellsichtigen und Hellfühlenden. Sie, die sog. Channels, die Kanäle, spazieren so mühelos, so spielerisch durch die geheimnisvolle innere Wirklichkeit wie Normalmenschen durch ihren Stadtpark in der Mittagspause.

Will man Esoterik, diese Reise in die innere Wirklichkeit, annähernd verstehen, ohne dass sich ihr Geheimnis in Nichts auflöst, so empfehlen sich fünf Wege wohlwollendkritischer Annäherung:
  1. die Besinnung auf die esoterischen Erkenntnismethoden,
  2. die Besinnung auf die allerdings nur in Rudimenten erkennbare Geschichte der Esoterik,
  3. die Besinnung auf das esoterische Verständnis des Menschen und seiner Welt,
  4. die Besinnung auf die Bedeutung der Esoterik für den Esoteriker und die Esoterikerin,
  5. die Besinnung auf das Verhältnis der Esoterik zur christlichen Botschaft.
Alle diese fünf Besinnungen entsprechen selbstverständlich immer nur der Perspektive des Betrachters. Wenn der Betrachter kein gläubiger Schüler dieser oder jener esoterischen Schule ist, unterscheiden sich diese Besinnungen auch zwangsläufig von allen durch Channels offenbarten, von gewissen Schulen sanktionierten sog. offiziellen Esoteriktheorien.
zurück zum Seitenanfang weiter
 
  • Okkultismus
  •  
  • Wirkliche Freiheit
  • © 2003-2014 Sonja Blum   DisclaimerImpressumSiteMapNachricht an  Webmaster